A Call for European Indieworkers

Das Wochenende vom 18. bis 20. Oktober 2019 war für mich etwas ganz Besonderes und nicht nur, weil ich meine Portugiesisch-Kenntnisse verbessern konnte, es köstlichen Bacalhau gab und ich den besten Portwein trank. Die Hauptattraktion waren natürlich, viele wunderbare Menschen im Porto Indieworker Bootcamp zu treffen. Es fühlte sich so besonders an und ich bin dankbar für die neuen Verbindungen, dass ich nach über drei Jahren Pause vom heftigen Bloggen (Hey, ich war ein IronbloggerHH) meinen ersten Event-Blogbeitrag auf dem  neuen New Work Heroes-Blog schreibe.

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten

Ich bin dankbar für die Einladung von Tania, Gründerin des CRU Coworking Space in Porto und Organisatorin des 3-tägigen Bootcamps für Freelancer und Solopreneurs aus Porto, Portugal und Europa. Es gab Vorträge, Podiumsdiskussionen, Workshops, Musik und einfach eine fantastische Atmosphäre in der Stadt Porto, um sich mit erstaunlichem Essen (@Miguel: adorei a Cathedral do Frango) und wieder Portwein (nein, man sollte ihn nicht wie Rotwein trinken) und sogar den seltenen Erdbeerbaumlikör (Obrigado Rita e um abraço para o seu pai) zu vernetzen. Aber der beeindruckendste Teil war die Erkenntnis, dass in ganz Europa von Istanbul bis Porto, von Brüssel bis Athen, eine lebendige, kreative Gemeinschaft an Projekten für Frieden und Nachhaltigkeit arbeitet, die unsere Arbeitsweise verändern und zeigen, wie wir als Menschen leben wollen.

Was das Porto Indieworker Bootcamp mit mir machte.

Dass ich seit 10 Jahren als Coworker im betahaus Hamburg und jetzt in Berlin bin, füllt meine Augen buchstäblich mit Tränen der Freude, denn Coworking hat mein Leben und meine Arbeitsweise definitiv verändert. Dieses Gefühl war während des Porto Indieworker Bootcamps so intensiv, dass ich mich entschied, an einem europaweiten Projekt mit verschiedenen Creative Hubs, Coworking Spaces und den Indieworkern zu arbeiten, die ich getroffen habe. Aber lass mich erklären.

Coworking as an action für eine starke Familie

Ein Indieworker zu sein ist eine Weg voller Gefahren für die eigenen Grenzen der Ausdauer und eine empfindliche Balance zwischen “gebrochen zu sein” und “das perfekte kreative Leben zu führen”. Für mich als Karriere-Coach ist es natürlich meine Berufung, Indieworkern zu helfen, dieses Gleichgewicht zu meistern. Eine Antwort, um dies zu tun, ist die Suche in dir selbst, um einen klaren Überblick darüber zu erhalten, wie du wirklich arbeiten willst und welche inneren Dialoge du zurückhältst, um dies zu erreichen. Lieza Dessein hielt am zweiten Tag die perfekte Rede dazu und sagte: "Du musst dein eigenes Ökosystem als Freelancer pflegen." Denn die Außenwelt zu beschuldigen, weil sie dir als Indieworker nicht hilft, ist wie über das Wetter zu klagen, das du sowieso nicht ändern kannst. Du musst dich bewegen und nach Istanbul oder Porto fahren, um die Sonne zu genießen.

In den letzten zehn Jahren arbeitete ich mit und für die Gemeinschaft der verschiedenen Räume in Deutschland als Mentor, Coach und mehr als oft hörte und lernte ich von den unglaublich talentierten Menschen, die ich traf. Mit Fragen, die mich beschäftigen, wie man eine starke Gemeinschaft aufbaut. Höhepunkt war definitiv der Workshop "How to be a Hub Superhero" im Juni 2017 im betahaus Berlin. Im Auftrag des European Creative Hubs Network, mit Mitteln der EU und des British Council mit 35 Partnern und Hub-Managern aus ganz Europa. Es war eine intensive Erfahrung für mich als Coach und führte auch zur Einladung als Referent nach Porto.

Eine der stärksten Ideen, die ich während des Bootcamps gehört habe, war von Vassilis, der in den letzten 20 (!) Jahren in Athen das kreative Zentrum und das Kollektiv Bios aufgebaut hat und auch Direktor des European Creative Hubs Network ist. Er sagte: "Eine Gemeinschaft entwickelt sich durch kontinuierliche Verbesserung, aber am Ende muss man mit den Menschen wachsen. Du weißt, dass du da bist, wenn du eine große, starke Familie hast." Das hat mir wirklich gut gefallen und da ich Teil einer Coworking-Familie bin, würde ich gerne noch viel tiefer in das Thema Collaboration Design und Coworking Rituale eintauchen.

Ein weiteres großartiges Zitat kam von Joana Carvalho, Hub Manager bei Dinamo10 in Viana de Castelo, Portugal, sie erklärte ihren Standpunkt, was Coworking ist und sagte: "Coworking is not about a place, Coworking is an action." Das ist so schön, lasst uns Ideen entwickeln, um die Familie zu stärken und lasst uns "Coworking as an Action" weiter entwickeln. Ich denke, es ist an der Zeit, über eine Art Struktur für die Coworker nachzudenken, die ihnen hilft, den gewünschten Erfolg zu erzielen, ihre Ängste und Gefühle der Angst zu verlieren. Denn als ich am Samstag meinen Workshop abhielt, hörte ich viele Stimmen von den Teilnehmern über ihre Sorgen und Unsicherheiten über ihre Arbeit:

Fokus: Um die richtige Balance zwischen Brot und Butter Jobs zu finden, die die Miete zahlen und die eigenen Herzensprojekte am leben erhalten, die Kreative brauchen, wie ein Fisch das Wasser zum Leben.

Klarheit: Es ist schwer aufzuhören, neue Projekte zu starten mit der schier endlosen Stimulation an Kreativität, wenn man umgeben ist von einer lebendigen Gemeinschaft von Gleichgesinnten. Es braucht Klarheit über die besten Ideen.

Impact: Selbst mit der impulsiven Energie eines Ideenvulkans braucht es Training um die gewünschte Wirkung zu erzielen, manchmal hat man nur einen Schuss frei.

Führung: Vor allem als Hub-Manager sollte man sensibel sein, wenn es darum geht neue Mitarbeiter für das Kernteam einzustellen. Wer passt zu meinem Team und der Community? Wie können Hub Manager einen Instinkt entwickeln, um das perfekte Team zu bilden?

Einladung und Obrigado

Mein besonderes Interesse und meine Berufung als Coachpreneur und Coworker ist es, die richtigen Antworten auf diese Fragen zu finden. Natürlich kann ich diese Antworten nicht alleine finden, noch kann ich die Lösungen für diese große Familie alleine entwickeln. Und glücklicherweise fand ich mit Tuğçe Akbulut eine inspirierende Mitbegründerin. Sie ist auch Kreativgründerin mit ihrem eigenen Unternehmen Cross Change in Istanbul ist und war ebenfalls  als Referentin zum Indieworker Bootcamp eingeladen.

Seitdem stehen wir in Kontakt und unsere Ideenvulkane bringen interessante Konzepte hervor. Derzeit befinden wir uns in der Gründungsphase für ein Projekt zum Thema Collaboration Design und Coworking Rituale mit verschiedenen Partnern in ganz Europa, also Athen, Berlin, Istanbul und Porto. Hell yeah, da bleib ich dran. Muito Obrigado Tânia, Daniel, Nina, Julija, Mónica und Miguel für die Organisation dieses Events und für das Zusammenbringen dieser wunderbaren Menschen und das Aufbauen dieser inspirierenden Atmosphäre. Mal sehen, wo es hin wächst. Natürlich bin ich 2020 wieder dabei. Versprochen.

Wenn ihr Updates vom Projekt erhalten möchtet, abonniert die folgende Mailingliste. Wir versenden Neuigkeiten über die Durchführung einer Mitarbeiterbefragung und freuen uns über jede Unterstützung. Muito Obrigado.

Subscribe for Project Updates

If you want to respond to the "Call for European Coworkers" from Tugçe and Jörn Hendrik, please subscribe here:

Letzte Beiträge

Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.

Die Gründerin, Zukunftsaktivistin und Transformatorin Aileen Moeck steht uns im Podcast 35 Rede und Antwort zu einem der schwierigsten Aufgaben unserer gegenwärtigen Zeit: die Bildung zu einem Ort zu machen, der die Zukunft und die Gegenwart zusammen bringt, Kinder nicht mit Wissensbergen erschlägt und gleichzeitig auf ein Leben “danach” irgendwie vorbereitet. Kleinigkeit, oder? In diesem Artikel möchte ich ihr Unternehmen und ihr großartiges Engagement mit “Die Zukunftsbauer” vorstellen.

mehr lesen
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.

Die Gründerin, Zukunftsaktivistin und Transformatorin Aileen Moeck steht uns im Podcast 35 Rede und Antwort zu einem der schwierigsten Aufgaben unserer gegenwärtigen Zeit: die Bildung zu einem Ort zu machen, der die Zukunft und die Gegenwart zusammen bringt, Kinder nicht mit Wissensbergen erschlägt und gleichzeitig auf ein Leben “danach” irgendwie vorbereitet. Kleinigkeit, oder? In diesem Artikel möchte ich ihr Unternehmen und ihr großartiges Engagement mit “Die Zukunftsbauer” vorstellen.

mehr lesen
Über Selbstorganisation und Mitarbeiterführung
Über Selbstorganisation und Mitarbeiterführung

Kim Nena Duggen lernte ich auf dem Silpion-Sommerfest in Hamburg kennen, einem großartigen Ort zum Netzwerken und Wiedersehen. Ihre Geschichte und vor allem tiefes Know-how im Bereich der Selbstorganisation von Unternehmen haben mich gleich fasziniert und so saßen wir uns wenig später gegenüber und nahmen einen  Podcast auf. Ob über Soulbottles, Genossenschaften und die Stärken und Schwächen der Extrovertierten, hier finden sich nun die lehrreichsten Gedanken zu “Papier” gebracht.

mehr lesen
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant

Mit Thomas Hartwig habe ich ein intensives, lehrreiches und unheimlich inspirierendes Interview geführt, das in seiner Gänze zu den Highlights meiner Podcastkarriere gehört. Erfrischend wie ein Schluck aus seinen vergoldeten Filteranlagen reden wir über Schulabbrüche, late callings und den Widrigkeiten einer nach Perfektion strebenden Führungskraft.

mehr lesen
Selbständig, frei und von der Politik vergessen? Ein Interview mit Catharina Bruns
Selbständig, frei und von der Politik vergessen? Ein Interview mit Catharina Bruns

Mit Catharina Bruns hat die Welt der Selbstständigen eine starke Fürsprecherin. Als Gründerin und Vorsitzende der Kontist-Stiftung tritt sie aktiv und lautstark für eine bessere Politik von Selbständigen ein. Mit dem Selbstständigentag der Kontist Stiftung hat sie eine ganze Konferenz dieser Vision gewidmet. Mit allein drei laufenden Unternehmen ist sie Vollblutunternehmerin und nimmt sich die Zeit mit mir über gesellschaftliche Risiken, Chancen und Hindernisse einer Selbständigen zu sprechen.

mehr lesen
Mit Unternehmen die Zukunft denken?
Mit Unternehmen die Zukunft denken?

Ungewissheit. Ein großes Wort. Nicht nur Menschen wissen oft nicht wohin die Reise in den nächsten 5 Jahren geht, sondern es betrifft vor allem auch Unternehmen. Wie bereitet eine Geschäftsführerin auf ungewisse Zukunftsszenarien vor? Und wer entscheidet, ob der Quantencomputer oder die künstliche Intelligenz, Smart City Technologie oder 3D Druck alles verändern werden? Ganze Geschäftsmodelle basieren auf einem Produkt und dieses Produkt ist morgen vielleicht gar nicht mehr so wichtig?

mehr lesen
Von Remote-Hacks und Komfortzonen: der Karrierecheck mit Teresa Bauer
Von Remote-Hacks und Komfortzonen: der Karrierecheck mit Teresa Bauer

Über ortsunabhängiges Arbeiten wird viel geredet, gebloggt und auf Insta gepostet. Doch Teresa springt mit www.GetRemote.de nicht auf den Digitalen-Nomaden-Zug auf, sondern ihre Mission ist es die ortsunabhängige Festanstellung salonfähig zu machen. In dieser Interviewfolge erzählt sie davon, wie sie sich erst als Angestellte und später als Führungskraft mit einem eigenen Team vom Büro unabhängig gemacht hat.

mehr lesen
Thirtysomething Jobs und 2 Bücher später: Karrierecheck mit Autorin Jannike Stöhr
Thirtysomething Jobs und 2 Bücher später: Karrierecheck mit Autorin Jannike Stöhr

Was anderen wie ein Makel im Lebenslauf vorkommt, war für Jannike Stöhr Ausgangspunkt eines großen Karrierewandels. Innerhalb von 50 Wochen testete sie 30 Berufe und verließ so den sicheren Hafen der eigenen Konzernkarriere bei VW. Heute ist sie Autorin zweier Bücher, selbständig und erfolgreich als Berufsberaterin und Coachin unterwegs. Wie das kam, findet ihr im Interview und in diesem Artikel.

mehr lesen

Letzte Beiträge

Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.

Die Gründerin, Zukunftsaktivistin und Transformatorin Aileen Moeck steht uns im Podcast 35 Rede und Antwort zu einem der schwierigsten Aufgaben unserer gegenwärtigen Zeit: die Bildung zu einem Ort zu machen, der die Zukunft und die Gegenwart zusammen bringt, Kinder nicht mit Wissensbergen erschlägt und gleichzeitig auf ein Leben “danach” irgendwie vorbereitet. Kleinigkeit, oder? In diesem Artikel möchte ich ihr Unternehmen und ihr großartiges Engagement mit “Die Zukunftsbauer” vorstellen.

mehr lesen
Über Selbstorganisation und Mitarbeiterführung
Über Selbstorganisation und Mitarbeiterführung

Kim Nena Duggen lernte ich auf dem Silpion-Sommerfest in Hamburg kennen, einem großartigen Ort zum Netzwerken und Wiedersehen. Ihre Geschichte und vor allem tiefes Know-how im Bereich der Selbstorganisation von Unternehmen haben mich gleich fasziniert und so saßen wir uns wenig später gegenüber und nahmen einen  Podcast auf. Ob über Soulbottles, Genossenschaften und die Stärken und Schwächen der Extrovertierten, hier finden sich nun die lehrreichsten Gedanken zu “Papier” gebracht.

mehr lesen
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant

Mit Thomas Hartwig habe ich ein intensives, lehrreiches und unheimlich inspirierendes Interview geführt, das in seiner Gänze zu den Highlights meiner Podcastkarriere gehört. Erfrischend wie ein Schluck aus seinen vergoldeten Filteranlagen reden wir über Schulabbrüche, late callings und den Widrigkeiten einer nach Perfektion strebenden Führungskraft.

mehr lesen