Podcast Folge #65

Mit offenem Herzen die Bildung und Integration verändern

Mit der Gründung der ReDI School of Integration im Jahr 2015 treibt die Socialpreneurin Anne Kjær Bathel die digitale Bildung von Geflüchteten voran und bereitet sie auf den deutschen Arbeitsmarkt vor. Daran wachsen nicht nur die Studierenden, auch Anne lernt stetig dazu. Im Interview teilt sie ihre Geschichte und verrät Tipps für Gründer:innen.

 

Schon früh zeichnete sich eine klare Richtung bei Anne ab – denn bereits im jungen Alter war sie erst dann zufrieden, wenn alle Kinder am Spiel beteiligt waren. Zu Schulzeiten organisierte sie schon erste eigene Projekte. Mit dem selben Spirit nimmt sie sich nun als Erwachsene zweier gesellschaftlicher Herausforderungen an: Integration und Bildung. Mit der ReDI School of Digital Integration entwickelte sie mit ihrem Team ein Ausbildungsprogramm, das Geflüchteten Programmier- und Technologiekompetenzen vermittelt und ihnen so den Einstieg in die deutsche Gesellschaft und Berufswelt erleichtert.

Die gebürtige Dänin kennt einen Teil der Hürden, mit denen ihre Studierenden kämpfen, aus eigener Erfahrung. Als sie nach Deutschland zog, zweifelte sie anfangs daran, ob sie als Einwanderin überhaupt in der Lage sei, sich im deutschen Bürokratie-Dschungel zurecht zu finden. Das richtige Amt oder Formular ermitteln, alles korrekt und fristgerecht ausfüllen – und das bei einem Behördensprech, der selbst für Muttersprachler oft kaum zu verstehen ist.

„Es macht mich wahnsinnig, wenn ich sehe, dass Bürokratie der Wirkung im Weg steht,“ verrät Anne.

Das bezieht sie nicht nur auf ihre eigene Arbeit mit der ReDI School, sondern vor allem auf die Erfahrungen, die ihre Studierenden machen. Ein Beispiel ist die Geschichte zweier Brüder mit der gleichen Hintergrundgeschichte, dem gleichen Asylantrag. Der erste erhielt nach sechs Monaten seinen Aufenthaltstitel, der nächste wartete zwei Jahre nach Antragstellung noch immer. Der Grund: Zwei mögliche Schreibweisen des aus dem Arabischen übersetzten Nachnamens. So landeten die Brüder in zwei Bearbeitungsstapeln.

Dennoch sei es der Mut der Studierenden, der auch Anne immer wieder ansporne, sich und das Programm weiterzuentwickeln.

 

Ein brodelnder Ideenvulkan

An Ideen dafür mangelt es ihr jedenfalls nicht. Anne wuchs in Norwegen auf – in einem Schulsystem, das Kinder bereits früh Soft Skills wie lösungsorientiertes Denken und Management lehrt. Hier wurde also der Grundstein für ihren Werdegang als Entrepreneurin gelegt. Immer neue Projekte, die im Laufe der Zeit wuchsen. Immer neue Ideen, die sie in die Tat umsetzte.

Allerdings sorgt die 38-Jährige auch für einen stetigen Inspirationsnachschub. Wenn sie nicht arbeitet, lauscht sie Podcasts, schaut TedTalks oder tauscht sich mit ihrem Netzwerk aus. Durch diese Impulse gehen Anne die Ideen nie aus. Welche sie verfolgt? Darüber entscheidet ihr Bauchgefühl. Gedanken, die sofortigen Tatendrang und einen Energieschub auslösen, sind es wert diskutiert zu werden. Und das tut sie dann auch. Heute überlegt die Wahl-Berlinerin zum Beispiel, ob und wie sie ihr Engagement für die Umwelt ausbauen kann.

 

Man wächst mit seinen Aufgaben

Auf die Frage, in welcher Hinsicht sie in den letzten Jahren den größten Wandel vollzogen habe, verrät Anne zögernd: „Wo ich mich als Führungskraft am meisten weiterentwickeln musste, sind Mitarbeiterfragen.“ Besonders: Wie trennt man sich von eigentlich guten Angestellten, mit denen die Zusammenarbeit einfach nicht klappt? „Für mich ist das das absolut schwierigste. Hier versuche ich immer noch, mich schlau zu machen, um menschlicher und transparenter solche Gespräche zu führen.“ Das komme heute aber nicht mehr so oft vor, da sie inzwischen ein stabiles, gut eingespieltes Team um sich habe.

Aber auch eine Frau wie Anne gerät hier und da an einen Punkt, an dem sie alleine nicht weiter kommt. Dann greift sie gerne auf ihr Netzwerk zurück. Denn trotz großer Verantwortung nimmt sie sich die Zeit, neue Menschen kennenzulernen und zu unterstützen. Das macht sie aus Überzeugung. Und ihr ist bewusst, wer viel gibt, darf auch viel fragen.

Der Moment, der ihr als besonderer Erfolg im Gedächtnis blieb, sei die Anfrage der Stadt München gewesen. Dort wollte man einen weiteren Standort der ReDI School aufbauen. Die Unterstützung der Kommune sei für sie der Proof of Concept gewesen, dass auch der Staat ein Interesse an dem Programm habe.

Anne Kjær Bathels Tipps für Macher:innen

Eigentlich wollte sie nie Gründerin werden oder sein. Ihr Wunsch war es dennoch, sich in einem eigenen Projekt zu verwirklichen. Nach sechs Jahren ist sie um einige Erkenntnisse reicher, die sie mit uns teilt.

Anne Kjær Bathels Tipps
1. AUF DIE AUSWAHL DER MITARBEITENDEN ACHTEN

Anne beschäftigt inzwischen 51 feste Mitarbeiter:innen und etwa 900 Freiwillige an den deutschen Standorten der ReDI School. Während sie das Führen von Teams erst lernen musste, wusste sie von Beginn an um die Wichtigkeit der Team-Struktur: „Ich muss nicht alles können. Aber ich muss gut verstehen, was ich nicht kann und dann Menschen ins Team holen, die diese Fertigkeiten mitbringen.“ Die passende Unterstützung zu finden, fiele ihr nicht immer leicht, sei aber ausschlaggebend für den Erfolg. Denn „insbesondere am Anfang sucht man in einem Startup immer nach seinem eigenen Weg und der richtigen Kultur. Da sind die ersten Mitarbeiter:innen extrem wichtig, weil sie die Kultur nach Außen tragen.“

Anne teilte zudem eine Weisheit ihres Arbeitsalltags mit mir – und nun auch mit dir. Frage dich bei jedem Recruiting-Prozess: Könnte ich mir vorstellen diese Person während einer langen Flugreise neben mir sitzen zu haben? Lautet die Antwort „nein“, wird der Mensch nicht eingestellt.

2. EXPERIMENTIEREN

Die stetige Neugier, mir der Anne neue Projekte und Themen angeht, zeigt sich auch in der Arbeitsweise der ReDI School. 

„Wir wollen sozial innovativ sein, dann müssen wir auch Experimente machen. Nicht um zu scheitern, aber um zu lernen. Experimentieren ist einfach ein wichtiger Teil von Bildung.“ 

Auch in der Kommunikation mit Angestellten und Studierenden legt sie Wert auf das Ausprobieren neuer Möglichkeiten. Ihre wichtigste Kompetenz in Leadership-Fragen sei das Zeichnen. Durch das Zeichnen am Whiteboard ließe sich ein universelleres Bild schaffen als durch Worte – und so entstehe ein stärkeres Verständnis und ein höheres Maß an Neugier. „Wir haben alle ein inneres Kind, das gepflegt werden muss. Zeichnen ist deshalb nicht nur für Kinder, sondern eine gute Möglichkeit, komplexe Sachverhalte vereinfacht darzustellen und Fakten zu erinnern,“  sagt sie.

3. AUF SICH ACHT GEBEN

Wer viel Verantwortung trägt, kann oft nur schwer abschalten. Auch Anne geht das so. Das Problem daran: Wer nicht abschaltet, hat keine Energie, wirklich etwas zu bewirken. Deshalb suchte sie sich vor einiger Zeit professionelle Unterstützung. Zwar merkte sie schnell, dass eine klassische Gesprächstherapie nichts für sie ist, aber die Arbeit mit ihrem Körper ihr gut tut: „Ich bin nicht nur ein Kopf, den mein Körper herumträgt. Ich bin ein holistischer Mensch und muss auch an meinen Körper denken.“ 

Dazu gehört es natürlich auch, die eigenen Grenzen wahrzunehmen und zu respektieren. Deshalb appelliert sie an andere Gründer:innen und dem Wunsch, „die Startup-Szene würde mehr darüber sprechen, wie wir auf uns selbst und auf einander aufpassen können – und dass es nicht cool ist, 15 Stunden am Tag zu arbeiten.“ Ihre eigene Energie zu schützen, das sei eine Baustelle, an der sie noch arbeiten müsse. Denn wer so viel durch die Arbeit zurückbekomme, der gerate schnell in einen Flow und vergesse darüber die Zeit.

„Ich wollte immer etwas schaffen und Wirkung in der Welt haben,“ gesteht Anne. Mit der ReDI School of Integration ist ihr das auf jeden Fall gelungen, denn der Großteil ihrer über 5000 Absolvent:innen und Studierenden hat den Sprung in den Arbeitsmarkt erfolgreich gemeistert. Die New Work Heroes unterstützen mit den Limited Edition Spruchkarten die ReDI School mit 10 € pro verkauftem Exemplar. Macht mit!

Die Limited Edition der Spruchkarten

Das erwartet dich:

  • 12 Karten auf hochwertigem 300g/qm Papier im Offsetverfahren gedruckt
  • 10 kunstvoll gestaltete Illustrationen des Künstlers Vidam
  • die vierteilige inspirierende Helden:innenreise über 10 Karten erklärt.
  • ideal als Geschenk für das eigene Team oder am besten das komplette Unternehmen

Letzte Beiträge

Erlerne Metamethodenkompetenz
Erlerne Metamethodenkompetenz

Durchblick im Methodendschungel – ein Plädoyer für Methodenagnostik und Metamethodenkompetenz 

Im New-Work-Kosmos halten es viele wie mit der Religion: Es gibt für sie nur einen Gott – sprich: nur DIE eine richtige Methode. Was aber, wenn diese mal an ihre Grenzen gerät? 

Aus der Finanzwelt zur Geschäftsführerin von Amnesty Deutschland.
Aus der Finanzwelt zur Geschäftsführerin von Amnesty Deutschland.

Diese Frau hat wirklich keine Angst vor Veränderung. Und in ihrer beruflichen Welt hat sie so einiges verändert. Erst vor zwei Jahren hängt Lanna Idriss ihre Karriere als Führungskraft einer Privatbank nach 10 Jahren an den Nagel und wird Geschäftsführerin von Amnesty Deutschland. Wie sie diesen Wechsel meistert, warum sie lieber nicht auf Tipps aus ihrem Umfeld hört und warum jetzt die Zeit für mehr Engagement ist, erfährst du in dieser Folge.

Team Coronability in action
Team Coronability in action

Team-Workshops: eine Entdeckungsreise für mehr Coronability
Die Kaffeeküche ist der Innovationstreiber vieler Unternehmen: Dort führen wir sie, die kurzen, informellen Gespräche, die uns inspirieren und verbinden. Dieser Austausch ist einer der Aspekte, der eine erfolgreiche Zusammenarbeit ausmacht. Seit Beginn der Pandemie fehlt dieser Austausch schmerzlich. Ich zeige dir, wie du als Facilitator Teams unterstützt, auch in Krisenzeiten ihr volles Potential auszuschöpfen.

Aus der Finanzwelt zur Geschäftsführerin von Amnesty Deutschland.
Aus der Finanzwelt zur Geschäftsführerin von Amnesty Deutschland.

Diese Frau hat wirklich keine Angst vor Veränderung. Und in ihrer beruflichen Welt hat sie so einiges verändert. Erst vor zwei Jahren hängt Lanna Idriss ihre Karriere als Führungskraft einer Privatbank nach 10 Jahren an den Nagel und wird Geschäftsführerin von Amnesty Deutschland. Wie sie diesen Wechsel meistert, warum sie lieber nicht auf Tipps aus ihrem Umfeld hört und warum jetzt die Zeit für mehr Engagement ist, erfährst du in dieser Folge.

mehr lesen
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.

Die Gründerin, Zukunftsaktivistin und Transformatorin Aileen Moeck steht uns im Podcast 35 Rede und Antwort zu einem der schwierigsten Aufgaben unserer gegenwärtigen Zeit: die Bildung zu einem Ort zu machen, der die Zukunft und die Gegenwart zusammen bringt, Kinder nicht mit Wissensbergen erschlägt und gleichzeitig auf ein Leben “danach” irgendwie vorbereitet. Kleinigkeit, oder? In diesem Artikel möchte ich ihr Unternehmen und ihr großartiges Engagement mit “Die Zukunftsbauer” vorstellen.

mehr lesen
Über Selbstorganisation und Mitarbeiterführung
Über Selbstorganisation und Mitarbeiterführung

Kim Nena Duggen lernte ich auf dem Silpion-Sommerfest in Hamburg kennen, einem großartigen Ort zum Netzwerken und Wiedersehen. Ihre Geschichte und vor allem tiefes Know-how im Bereich der Selbstorganisation von Unternehmen haben mich gleich fasziniert und so saßen wir uns wenig später gegenüber und nahmen einen  Podcast auf. Ob über Soulbottles, Genossenschaften und die Stärken und Schwächen der Extrovertierten, hier finden sich nun die lehrreichsten Gedanken zu “Papier” gebracht.

mehr lesen
Unternehmer*innen zu Weihnachten über Freiheit, Ehrlichkeit und Fuckups
Unternehmer*innen zu Weihnachten über Freiheit, Ehrlichkeit und Fuckups

Ich habe ich Anne Grabs (vom Shift Podcast), Gordon Schönwälder (von den Podcast-Helden) und Lisa Koch (vom Freelance Designer Club Podcast) auf dem Selbstständigentag 2019 im November zusammengeholt für ein Gespräch unter Unternehmer*innen. Was waren unsere Learnings dieses Jahr und was wünschen wir uns für 2020?

mehr lesen
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant

Mit Thomas Hartwig habe ich ein intensives, lehrreiches und unheimlich inspirierendes Interview geführt, das in seiner Gänze zu den Highlights meiner Podcastkarriere gehört. Erfrischend wie ein Schluck aus seinen vergoldeten Filteranlagen reden wir über Schulabbrüche, late callings und den Widrigkeiten einer nach Perfektion strebenden Führungskraft.

mehr lesen
Selbständig, frei und von der Politik vergessen? Ein Interview mit Catharina Bruns
Selbständig, frei und von der Politik vergessen? Ein Interview mit Catharina Bruns

Mit Catharina Bruns hat die Welt der Selbstständigen eine starke Fürsprecherin. Als Gründerin und Vorsitzende der Kontist-Stiftung tritt sie aktiv und lautstark für eine bessere Politik von Selbständigen ein. Mit dem Selbstständigentag der Kontist Stiftung hat sie eine ganze Konferenz dieser Vision gewidmet. Mit allein drei laufenden Unternehmen ist sie Vollblutunternehmerin und nimmt sich die Zeit mit mir über gesellschaftliche Risiken, Chancen und Hindernisse einer Selbständigen zu sprechen.

mehr lesen
Mit Unternehmen die Zukunft denken?
Mit Unternehmen die Zukunft denken?

Ungewissheit. Ein großes Wort. Nicht nur Menschen wissen oft nicht wohin die Reise in den nächsten 5 Jahren geht, sondern es betrifft vor allem auch Unternehmen. Wie bereitet eine Geschäftsführerin auf ungewisse Zukunftsszenarien vor? Und wer entscheidet, ob der Quantencomputer oder die künstliche Intelligenz, Smart City Technologie oder 3D Druck alles verändern werden? Ganze Geschäftsmodelle basieren auf einem Produkt und dieses Produkt ist morgen vielleicht gar nicht mehr so wichtig?

mehr lesen
Von Remote-Hacks und Komfortzonen: der Karrierecheck mit Teresa Bauer
Von Remote-Hacks und Komfortzonen: der Karrierecheck mit Teresa Bauer

Über ortsunabhängiges Arbeiten wird viel geredet, gebloggt und auf Insta gepostet. Doch Teresa springt mit www.GetRemote.de nicht auf den Digitalen-Nomaden-Zug auf, sondern ihre Mission ist es die ortsunabhängige Festanstellung salonfähig zu machen. In dieser Interviewfolge erzählt sie davon, wie sie sich erst als Angestellte und später als Führungskraft mit einem eigenen Team vom Büro unabhängig gemacht hat.

mehr lesen
Thirtysomething Jobs und 2 Bücher später: Karrierecheck mit Autorin Jannike Stöhr
Thirtysomething Jobs und 2 Bücher später: Karrierecheck mit Autorin Jannike Stöhr

Was anderen wie ein Makel im Lebenslauf vorkommt, war für Jannike Stöhr Ausgangspunkt eines großen Karrierewandels. Innerhalb von 50 Wochen testete sie 30 Berufe und verließ so den sicheren Hafen der eigenen Konzernkarriere bei VW. Heute ist sie Autorin zweier Bücher, selbständig und erfolgreich als Berufsberaterin und Coachin unterwegs. Wie das kam, findet ihr im Interview und in diesem Artikel.

mehr lesen

Letzte Beiträge

Erlerne Metamethodenkompetenz
Erlerne Metamethodenkompetenz

Durchblick im Methodendschungel – ein Plädoyer für Methodenagnostik und Metamethodenkompetenz 

Im New-Work-Kosmos halten es viele wie mit der Religion: Es gibt für sie nur einen Gott – sprich: nur DIE eine richtige Methode. Was aber, wenn diese mal an ihre Grenzen gerät? 

mehr lesen
Aus der Finanzwelt zur Geschäftsführerin von Amnesty Deutschland.
Aus der Finanzwelt zur Geschäftsführerin von Amnesty Deutschland.

Diese Frau hat wirklich keine Angst vor Veränderung. Und in ihrer beruflichen Welt hat sie so einiges verändert. Erst vor zwei Jahren hängt Lanna Idriss ihre Karriere als Führungskraft einer Privatbank nach 10 Jahren an den Nagel und wird Geschäftsführerin von Amnesty Deutschland. Wie sie diesen Wechsel meistert, warum sie lieber nicht auf Tipps aus ihrem Umfeld hört und warum jetzt die Zeit für mehr Engagement ist, erfährst du in dieser Folge.

mehr lesen
Team Coronability in action
Team Coronability in action

Team-Workshops: eine Entdeckungsreise für mehr Coronability
Die Kaffeeküche ist der Innovationstreiber vieler Unternehmen: Dort führen wir sie, die kurzen, informellen Gespräche, die uns inspirieren und verbinden. Dieser Austausch ist einer der Aspekte, der eine erfolgreiche Zusammenarbeit ausmacht. Seit Beginn der Pandemie fehlt dieser Austausch schmerzlich. Ich zeige dir, wie du als Facilitator Teams unterstützt, auch in Krisenzeiten ihr volles Potential auszuschöpfen.

mehr lesen
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.

Die Gründerin, Zukunftsaktivistin und Transformatorin Aileen Moeck steht uns im Podcast 35 Rede und Antwort zu einem der schwierigsten Aufgaben unserer gegenwärtigen Zeit: die Bildung zu einem Ort zu machen, der die Zukunft und die Gegenwart zusammen bringt, Kinder nicht mit Wissensbergen erschlägt und gleichzeitig auf ein Leben “danach” irgendwie vorbereitet. Kleinigkeit, oder? In diesem Artikel möchte ich ihr Unternehmen und ihr großartiges Engagement mit “Die Zukunftsbauer” vorstellen.

mehr lesen
Aus der Finanzwelt zur Geschäftsführerin von Amnesty Deutschland.
Aus der Finanzwelt zur Geschäftsführerin von Amnesty Deutschland.

Diese Frau hat wirklich keine Angst vor Veränderung. Und in ihrer beruflichen Welt hat sie so einiges verändert. Erst vor zwei Jahren hängt Lanna Idriss ihre Karriere als Führungskraft einer Privatbank nach 10 Jahren an den Nagel und wird Geschäftsführerin von Amnesty Deutschland. Wie sie diesen Wechsel meistert, warum sie lieber nicht auf Tipps aus ihrem Umfeld hört und warum jetzt die Zeit für mehr Engagement ist, erfährst du in dieser Folge.

mehr lesen
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.

Die Gründerin, Zukunftsaktivistin und Transformatorin Aileen Moeck steht uns im Podcast 35 Rede und Antwort zu einem der schwierigsten Aufgaben unserer gegenwärtigen Zeit: die Bildung zu einem Ort zu machen, der die Zukunft und die Gegenwart zusammen bringt, Kinder nicht mit Wissensbergen erschlägt und gleichzeitig auf ein Leben “danach” irgendwie vorbereitet. Kleinigkeit, oder? In diesem Artikel möchte ich ihr Unternehmen und ihr großartiges Engagement mit “Die Zukunftsbauer” vorstellen.

mehr lesen
Über Selbstorganisation und Mitarbeiterführung
Über Selbstorganisation und Mitarbeiterführung

Kim Nena Duggen lernte ich auf dem Silpion-Sommerfest in Hamburg kennen, einem großartigen Ort zum Netzwerken und Wiedersehen. Ihre Geschichte und vor allem tiefes Know-how im Bereich der Selbstorganisation von Unternehmen haben mich gleich fasziniert und so saßen wir uns wenig später gegenüber und nahmen einen  Podcast auf. Ob über Soulbottles, Genossenschaften und die Stärken und Schwächen der Extrovertierten, hier finden sich nun die lehrreichsten Gedanken zu “Papier” gebracht.

mehr lesen
Unternehmer*innen zu Weihnachten über Freiheit, Ehrlichkeit und Fuckups
Unternehmer*innen zu Weihnachten über Freiheit, Ehrlichkeit und Fuckups

Ich habe ich Anne Grabs (vom Shift Podcast), Gordon Schönwälder (von den Podcast-Helden) und Lisa Koch (vom Freelance Designer Club Podcast) auf dem Selbstständigentag 2019 im November zusammengeholt für ein Gespräch unter Unternehmer*innen. Was waren unsere Learnings dieses Jahr und was wünschen wir uns für 2020?

mehr lesen
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant

Mit Thomas Hartwig habe ich ein intensives, lehrreiches und unheimlich inspirierendes Interview geführt, das in seiner Gänze zu den Highlights meiner Podcastkarriere gehört. Erfrischend wie ein Schluck aus seinen vergoldeten Filteranlagen reden wir über Schulabbrüche, late callings und den Widrigkeiten einer nach Perfektion strebenden Führungskraft.

mehr lesen
Selbständig, frei und von der Politik vergessen? Ein Interview mit Catharina Bruns
Selbständig, frei und von der Politik vergessen? Ein Interview mit Catharina Bruns

Mit Catharina Bruns hat die Welt der Selbstständigen eine starke Fürsprecherin. Als Gründerin und Vorsitzende der Kontist-Stiftung tritt sie aktiv und lautstark für eine bessere Politik von Selbständigen ein. Mit dem Selbstständigentag der Kontist Stiftung hat sie eine ganze Konferenz dieser Vision gewidmet. Mit allein drei laufenden Unternehmen ist sie Vollblutunternehmerin und nimmt sich die Zeit mit mir über gesellschaftliche Risiken, Chancen und Hindernisse einer Selbständigen zu sprechen.

mehr lesen
Mit Unternehmen die Zukunft denken?
Mit Unternehmen die Zukunft denken?

Ungewissheit. Ein großes Wort. Nicht nur Menschen wissen oft nicht wohin die Reise in den nächsten 5 Jahren geht, sondern es betrifft vor allem auch Unternehmen. Wie bereitet eine Geschäftsführerin auf ungewisse Zukunftsszenarien vor? Und wer entscheidet, ob der Quantencomputer oder die künstliche Intelligenz, Smart City Technologie oder 3D Druck alles verändern werden? Ganze Geschäftsmodelle basieren auf einem Produkt und dieses Produkt ist morgen vielleicht gar nicht mehr so wichtig?

mehr lesen
Von Remote-Hacks und Komfortzonen: der Karrierecheck mit Teresa Bauer
Von Remote-Hacks und Komfortzonen: der Karrierecheck mit Teresa Bauer

Über ortsunabhängiges Arbeiten wird viel geredet, gebloggt und auf Insta gepostet. Doch Teresa springt mit www.GetRemote.de nicht auf den Digitalen-Nomaden-Zug auf, sondern ihre Mission ist es die ortsunabhängige Festanstellung salonfähig zu machen. In dieser Interviewfolge erzählt sie davon, wie sie sich erst als Angestellte und später als Führungskraft mit einem eigenen Team vom Büro unabhängig gemacht hat.

mehr lesen
Thirtysomething Jobs und 2 Bücher später: Karrierecheck mit Autorin Jannike Stöhr
Thirtysomething Jobs und 2 Bücher später: Karrierecheck mit Autorin Jannike Stöhr

Was anderen wie ein Makel im Lebenslauf vorkommt, war für Jannike Stöhr Ausgangspunkt eines großen Karrierewandels. Innerhalb von 50 Wochen testete sie 30 Berufe und verließ so den sicheren Hafen der eigenen Konzernkarriere bei VW. Heute ist sie Autorin zweier Bücher, selbständig und erfolgreich als Berufsberaterin und Coachin unterwegs. Wie das kam, findet ihr im Interview und in diesem Artikel.

mehr lesen
Erlerne Metamethodenkompetenz
Erlerne Metamethodenkompetenz

Durchblick im Methodendschungel – ein Plädoyer für Methodenagnostik und Metamethodenkompetenz 

Im New-Work-Kosmos halten es viele wie mit der Religion: Es gibt für sie nur einen Gott – sprich: nur DIE eine richtige Methode. Was aber, wenn diese mal an ihre Grenzen gerät? 

mehr lesen
Aus der Finanzwelt zur Geschäftsführerin von Amnesty Deutschland.
Aus der Finanzwelt zur Geschäftsführerin von Amnesty Deutschland.

Diese Frau hat wirklich keine Angst vor Veränderung. Und in ihrer beruflichen Welt hat sie so einiges verändert. Erst vor zwei Jahren hängt Lanna Idriss ihre Karriere als Führungskraft einer Privatbank nach 10 Jahren an den Nagel und wird Geschäftsführerin von Amnesty Deutschland. Wie sie diesen Wechsel meistert, warum sie lieber nicht auf Tipps aus ihrem Umfeld hört und warum jetzt die Zeit für mehr Engagement ist, erfährst du in dieser Folge.

mehr lesen
Team Coronability in action
Team Coronability in action

Team-Workshops: eine Entdeckungsreise für mehr Coronability
Die Kaffeeküche ist der Innovationstreiber vieler Unternehmen: Dort führen wir sie, die kurzen, informellen Gespräche, die uns inspirieren und verbinden. Dieser Austausch ist einer der Aspekte, der eine erfolgreiche Zusammenarbeit ausmacht. Seit Beginn der Pandemie fehlt dieser Austausch schmerzlich. Ich zeige dir, wie du als Facilitator Teams unterstützt, auch in Krisenzeiten ihr volles Potential auszuschöpfen.

mehr lesen
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.

Die Gründerin, Zukunftsaktivistin und Transformatorin Aileen Moeck steht uns im Podcast 35 Rede und Antwort zu einem der schwierigsten Aufgaben unserer gegenwärtigen Zeit: die Bildung zu einem Ort zu machen, der die Zukunft und die Gegenwart zusammen bringt, Kinder nicht mit Wissensbergen erschlägt und gleichzeitig auf ein Leben “danach” irgendwie vorbereitet. Kleinigkeit, oder? In diesem Artikel möchte ich ihr Unternehmen und ihr großartiges Engagement mit “Die Zukunftsbauer” vorstellen.

mehr lesen