WOCHE 8: ÜBUNG

Besieg deinen Endboss - erkenne deine Kompetenzen!

Es ist leicht zu sagen, was du tun möchtest. Viel schwerer ist es aber anzuerkennen, welche Anteile noch in dir schlummern. Der wahre Schatz der Karrierehelden-Typologie liegt für dich nicht in dem Ergebnis mit dem höchsten Wert, sondern im Zusammenspiel der Karrierekräfte, die bisher unbeachtet blieben.

Die nachfolgende Übung ist eine der wichtigsten im ganzen New Work Adventure. Gehe die Fragen gewissenhaft durch. Gerade das Zusammenspiel von mehreren Kompetenzen bringt oftmals unbewusste Visionen und Ziele ans Licht.

Der vermeintliche Kampf gegen das Monster ist im Grunde der Kampf gegen unsere Scham und unsere Angst davor, das buchstäblich Unerhörte in uns ans Licht zu holen. Der Kampf gegen den Endboss, vielleicht hast du es schon erraten, ist ein Kampf in dir selbst. Dies ist zugleich auch der schwierigste Schritt, denn du bist damit ganz bei dir. Wo gibt es Anteile, die du bisher so nicht in deine Karriere integriert hast, weil du dich nicht traust? Welche Bereiche für deine persönliche berufliche Laufbahn hattest du so eigentlich nicht vorgesehen? Das Unerhörte ist der Teil in uns, der verkümmert und nicht richtig entwickelt ist. Oft schämen wir uns dafür, weil dieser Teil unserer Karriere nicht so schön glänzt und wir dort keine Erfolge vorzuweisen haben.

Nun gibt es aber kein Entkommen mehr.

Du bist den ganzen Weg gegangen, hast gegen deine Zweifel gekämpft und deine Karrierekräfte entdeckt. Jetzt geht es in die Höhle des Löwen, zum ultimativen Endgegner in das Zentrum der Unterwelt. 

Das Unbekannte liegt im Dunkeln. Die Angst, die wir im Angesicht des Kampfes gegen diesen Teufel verspüren, nennt sich Kontrollverlust. Dem scheinbar abgrundtief Bösen ins Gesicht zu sehen, heißt nämlich sich der Angst zu stellen.

Gib dir Raum!

Und falls du jetzt einen schulterzuckenden Impuls in dir spürst ein schnippisches: “Na und?!” auszusprechen, sei gewarnt. Wir befinden uns noch immer am existenziellen Tiefpunkt deiner Heldenreise. Der Anteil in dir, dem du keinen Raum gibst, holt sich diesen auch gerne mal mit Gewalt. Denn Unterdrückung führt unweigerlich zum Ausbruch. In Albert Camus’ letztem Roman “Der Fall” wird dieser Umstand in eindrucksvoller Prosa geschildert. Der Protagonist Jean-Baptiste Clamence, ein Buß-Richter aus Paris, der sich dem Leser in einer Amsterdamer Spelunke anvertraut, berichtet von seinem tadellosen Leben in der Pariser High Society und wie er sich schließlich schrittweise selbst im Rotlichtviertel in Amsterdam verliert. Geradezu gruselig ist der Beginn des Abstiegs geschildert, der Clamence in Form eines körperlosen Lachens heimsucht, das beim Überschreiten einer Brücke in der Nacht auftaucht und ihn nicht mehr loslässt. Ein Lachen, das ihn in seiner scheinbaren Redlichkeit als Richter bis aufs Mark erschüttert und ihn fortan heimsucht. 

Doch nun genug der Horrorszenarien. Das Besiegen deines Endbosses ist keine unmögliche Aufgabe. Dieser Kampf bringt dich dazu das Unerhörte anzuhören und sich bewusst zu werden über Ungesagten. Genau das wollen wir jetzt tun. Hinterfrage bei der kommenden Übung noch einmal dein Spektrum an Karrierekräften. Erlaube dir einen neuen Blick und knüpfe mutig neue Verbindungen. Denn das ist letztlich genau der Moment, in dem du dem Endboss den Garaus machst. 

Dein Kompetenznetz

Für das Spannen deines Kompetenznetzes, in dem sich dein Endboss verfängt und du ihn anschließend ans Licht zerren kannst, brauchst du alle deine 16 Werte aus dem Karriereheldentest. 

Folge nun diesen Schritten:

 

  1. Notiere zuerst deine 16 Werte aus einem Arbeitsblatt.
  2. Suche dir dann in dem Netzdiagramm die jeweils richtige Stelle für die Werte.
  3. Markiere diese mit einem Kreuz auf den zu den 16 Karriereheldentypen gehörigen Strahlen.
  4. Verbinde danach deine Markierungen untereinander und spanne somit dein Kompetenznetz in das Netzdiagramm.
  5. Sieh dir noch einmal in der Woche die Beschreibungen der Karriereheldentypen an, die du vorher vielleicht gar nicht so sehr beachtet hast.
  6. Jetzt geht es um den finalen Akt, das Besiegen des Endbosses ist der Sieg über deine inneren Stimmen und deine Unsicherheiten. 
  7. Entscheide dich für den Karriereheldentypen, der dir am wichtigsten ist und für die Karriereheldenkraft, die damit am ehesten korreliert, im Konflikt steht oder dich reizt. 

Die visuelle Darstellung deiner Testergebnisse in dem Netzdiagramm hat eine besondere Wirkung. Wir kommen gleich zum zweiten Teil der Übung, lass’ dir Zeit in der Beantwortung und fokussiere dich auf dein neues Kompetenznetz. Das bist du mit all’ deinen Stärken und Schwächen. 

Was überrascht dich in der Betrachtung deines Ergebnisses? Etwas, dass dich nicht mehr loslässt. Ein Unternehmer, der auch Helferanteile hat, könnte sich fragen: “Will ich ein erfolgreiches Unternehmen aufbauen oder die Welt retten?”. Eine Kämpferin mit Führungsambitionen, die auch einen hohen Wert im Bereich Teilzeit hat, fragt sich vielleicht: “Will ich Karriere machen oder eine Familie gründen?”. Es geht um ähnliche ambivalente Fragen und scheinbare Konflikte. Du wirst sie finden, keine Sorge. Beantworte nun die Fragen im zweiten Teil:

 

  1. Welche Ergebnisse haben dich überrascht? 
  2. Gibt es Zusammenhänge in der Übersicht aller 16 Werte der verschiedenen Typen, die dich verwundert haben?
  3. Bei welchen Ergebnissen siehst du Konfliktpotential? (Manchmal scheinen Ergebnisse nicht zusammen zu passen: frei vs. fest, Führung vs. Teilzeit, Unternehmer*in vs. Helfer*in)
  4. Welche zwei Ergebnisse sind dir am wichtigsten? (Notiere die zwei Karriereheldentypen)
Erlaube dir einen neuen Blick und knüpfe mutig neue Verbindungen. Denn das ist letztlich genau der Moment, in dem du dem Endboss den Garaus machst.