WOCHE 6: ÜBUNG

Dein Heldenplanner

Der Karriereheldentest nimmt dir etwas sehr Wichtiges ab, das für den Start in eine bewusste und klare Karriere wichtig ist – sich entscheiden zu müssen. Jeden Tag begegnen uns diese kleinen Wahlmöglichkeiten, die sich viel größer anfühlen, wenn wir erst einmal beginnen, über unsere zukünftige Lebensweise nachzudenken.

Jeden Tag begegnen uns diese kleinen Wahlmöglichkeiten, die sich viel größer anfühlen, wenn wir erst einmal beginnen, über unsere zukünftige Lebensweise nachzudenken. Wie möchte ich arbeiten? Wieviel Freizeit habe ich in meiner Selbständigkeit? Wieviel Zeit bleibt mir für meine Interessen? Welche Ideen sollte ich verfolgen, damit aus mir etwas wird?

Und hier kommt eine Überraschung auf dich zu.

Oft verlangen wir uns selbst Entscheidungen ab, obwohl keine nötig sind. Denn du hast Zeit.

Um diese Erkenntnis auch bei dir ankommen zu lassen, ist die folgende Übung gedacht.
Du hast das Gefühl immer 1.000 Sachen auf einmal machen zu wollen und bist überwältigt ob des Drucks die entscheiden zu müssen. Und das Erreichen dieser Wünsche und Aktivitäten erscheint fast unmöglich. Kennst du das? Nachts wachgehalten zu werden von den Gedanken um Projekte, die links liegen gelassen wurden und die, die noch anstehen?

Bezogen auf deine berufliche Aktivität ist es die Angst, dass du fest steckst und nicht dahin kommst, wo du mit deiner Karrierekraft hin willst. Nicht wirksam werden zu können und letztlich in einer vermeintlich langweiligen Position im Büro zu versauern, ist der Alptraum vieler. Das Gefühl überwältigt zu werden von den unzähligen Projekten und Interessen und unbeweglich zu zurück zu bleiben – diese Übung ist für dich.

 

Übungsanleitung

 

1. Vorbereitung

Nimm dir mehrere Blatt Papier, drucke unser fertiges Arbeitsblatt aus oder dein Notizbuch.

2. Was möchtest du alles noch machen?

Beginne deine Liste mit den einfachsten Wünschen und Zielen, die du hast. Du hast schon langvor in der Karibik tauchen zu gehen? Du möchtest die Tischtennismeisterschaft gewinnen? Oder hast du schon lange vor diesen einen Online-Kurs abzuschließen?

3. Don't cheat

Hier geht es nicht um das banale Listen von 80 Sprachen oder Wissenslücken, die du auf Wikipedia nachlesen kannst. Hier geht es um alles was dich schon einmal interessiert hat und was dir im Kopf herum schwirrt, sobald du an Zukunftspläne und deine Interessen denkst.

4. Jetzt tauche tiefer ein.

Alles, was du wünschst endlich zum allerersten Mal zu machen und alles, was du dir vorstellen kannst mit 30, 40, 50 oder 60 zu erleben. Oder was du gerne mit 20 gemacht hättest? Was möchtest du noch erkunden? Was möchtest du lesen, hören, schmecken, riechen?

5. Schreibe soviele Ideen auf, wie du kannst.

Denke insbesondere auch an die Karriereheldentypen und deren Skills. Welche Unternehmensideen würdest du gerne endlich anpacken? Welche Dinge würdest du gerne bauen? Welche Fähigkeit möchtest du können, durch die du dich erst einmal durchbeißen müsstest?

6. Denke an die unvollendeten Fäden.

Was hast du in den letzten Jahren nicht zu Ende gebracht und ärgert dich jetzt noch? Welche Wettbewerbe wolltest du gewinnen und an welchen möchtest du teilnehmen? Gibt es Leute, deren Lebensweg und Beruf du beeindruckend findest? Wenn ja, was haben sie getan, dass du sie bewunderst? Schreib’ noch mehr auf diese Liste.

7. Schau’ dir deine Liste nun genau an.

Schwarz auf weiß findest du jetzt alle Dinge, die du jemals machen wolltest und möchtest – genau vor dir. Zum Nachschlagen. Anstelle der ziellosen Verfolgung kannst du dir in Zeiten des Nachdenkens immer wieder das Buch vornehmen – alle deine Wünsche wurden jetzt vermerkt, geordnet und abgeheftet.

Du realisierst gerade deine ureigenen Interessen, die dir Spaß machen, feel free to ride!

Was hier nun vor dir liegt, ist unvollendet. Du wirst immer wieder auf diese Liste zugreifen können und Dinge hinzufügen, soviel ist klar. Wieviele Punkte hast du machen können? Keine 1.000, oder? Eher 300? Oder 48? 

Die Vorstellung, dass uns alles interessiert, ist nämlich, sagen wir es mal ganz klar, falsch. Deine Angst niemals Zeit für alles in deinem Kopf zu haben, wurde nun einfach auf Papier bekämpft. Siehst du vor dir nun alles was du machen möchtest? Viele lernen durch diese Übung durchzuatmen. 

Einige Wünsche und deren Erfüllung dauern nur wenige Stunden, einige Jahre. Wer sagt eigentlich, dass du nicht für alles oder wenigstens sehr viel davon Zeit hast oder finden kannst? Manchmal ist es nur die Ungeduld, die aus uns spricht und uns mit einem beispiellosen Ohnmachtsgefühl betäubt. Du hast gerade einen wichtigen Schritt dagegen unternommen.

“You can learn new things at any time in your life if you're willing to be a beginner. If you actually learn to like being a beginner, the whole world opens up to you.”
― Barbara Sher