Podcast Folge #30

Über Selbstorganisation und Mitarbeiterführung

Kim Nena Duggen lernte ich auf dem Silpion-Sommerfest in Hamburg kennen, einem großartigen Ort zum Netzwerken und Wiedersehen. Ihre Geschichte und vor allem tiefes Know-how im Bereich der Selbstorganisation von Unternehmen haben mich gleich fasziniert und so saßen wir uns wenig später gegenüber und nahmen einen  Podcast auf. Ob über Soulbottles, Genossenschaften und die Stärken und Schwächen der Extrovertierten, hier finden sich nun die lehrreichsten Gedanken zu “Papier” gebracht.

Kim ist, wenn man sie einmal sprechen hört, so schnell im Kopf wie auch in ihrem Lebenslauf: mit einem Studium im Prozessmanagement an der FH in Hamburg beginnt die Auseinandersetzung mit Geschäftsprozessen und Organisationsentwicklung. Obwohl sie das Thema fesselt, bleibt wenig später doch ein fader Beigeschmack zurück: was macht man mit so einem Abschluss eigentlich außerhalb der klassischen Konzernarbeit? Wäre die Uni besser gewesen? Zweifel machen sich schnell breit, wenn es keine klaren Ziele und Visionen in der breiten Ausbildungslandschaft gibt. Schnell schaltet sie um und merkt: es ist 2008 und einiges bewegt sich im Arbeitsumfeld, viel wird neu diskutiert, umfassende Methodenkataloge werden veröffentlicht. 

Kim startet aber ganz traditionell bei einem Automobilzulieferer in Liechtenstein und findet sich in einer Welt wieder, die sich fernab von allen progressiven Debatten ganz konventionell dem Thema Führung widmet. Für leidenschaftlich mitdenkende Personen, die Veränderungen mitgestalten wollen, also Angestellte wie Kim, wird diese Herangehensweise immer unattraktiver. Wie kann sie ihre Interessen einbringen? Und ist Führungskraft sein wirklich das Ziel? Einlassend auf diese neuen Gedanken, bringt sie ständig neue Ideen und Visionen ein, die aber in ihrem Umfeld kaum realisiert werden können:

“Ich lernte zum Beispiel: man muss nicht immer Chef sein. Als ich dann diese ganzen Themen um Selbstorganisation kennenlernte, merkte ich plötzlich: man muss auch nicht 300 Leute in einem Konzern führen. Unternehmerische Performance ist eine Frage deiner Werte. Und ich musste mich fragen: Was sind meine Werte?”

“Agilität hat mich völlig neue Wege gehen lassen.”

Während ihrer Zeit in der klassischen Prozessoptimierung ging es niemals um die Menschen, das betont sie gleich zu Anfang unseres Gesprächs.  Der Fokus der Führungsebene bleibt, bei allen Zugeständnissen der letzten Jahre, am Ende immer immer effizienzgetrieben und technisch orientiert. Mal geht es um eine bessere IT-Infrastruktur oder um eine klare Kapitalisierung auf mehreren Geschäftsfeldebenen. Menschen sind, so schrecklich es auch klingt, Ressource und Teil der Marktkapitalisierung.

Für Kim jedoch klärt sich in dieser Phase ein Knoten, den sie seit Jahren lösen möchte: sie beginnt den Teams zuzuhören, Fragen zu stellen und Impulse der einzelnen Mitarbeiter*innen aufzunehmen. Effizienz ist nicht nur ein technisch-stilisierter Prozess, Effizienz findet durch Individuen statt. 

Die Frage in ihrem Kopf steht plötzlich ganz groß im Raum: wieso fragt niemand die Menschen, wenn doch alle Prozesse von ihnen geführt werden? Diese Frage begleitet die beginnende, große Metamorphose, hin zu einer innovativen Orientierung und einer kompletten Neuorientierung innerhalb ihres eigenen Wertesystems

“Ich bin überhaupt nicht grundsätzlich gegen Führungskräfte. Ich glaube nur es ist wichtig, sich das Team anzuschauen und zu schauen, was genau passt. Passt eine Führungskraft? Wofür wollt ihr eine? Um zu priorisieren oder um Verantwortung und Fehler alleine zu tragen?”

Sie beginnt bei oose, einem Unternehmen für innovative Informatik, als Coach. Ihr großes Glück ist ihr damaliger Chef, Bernd Oestereich, und seine völlig einzigartige Einstellung zu Leadership und Innovation. Als Vorreiter beginnt er das erfolgreiche Unternehmen in eine mitarbeitergeführte, genossenschaftlich-organisierte Firma zu transferieren und begibt sich damit, als deutscher Unternehmer, auf komplett neues Terrain. Er löst die Hierarchie und damit auch das konventionelle Verantwortungsgefüge komplett auf. Ein Novum.

Im Jahr 2011 gibt es in Deutschland nur einige seltene Beispiele, die sich dem Thema Führung mit einer völlig neuen Perspektive widmen. Mit neugierigen Augen und Zweifeln beobachten viele andere diese kuriosen Entwicklungen innerhalb IT-Firma. Warum macht er das? Und wann geht es schief?
Genau dieser Blick ist es, der Kim die Augen öffnet: sie lässt sich im Zuge der Transformation als Vorständin aufstellen und wird von den Mitarbeiter*innen gewählt. Zusammen mit einem Kollegen ist sie nun plötzlich ganz vorne in einem Unternehmen und damit Führungskraft, die eigentlich gar nicht mehr führt. Wie bitte?

Wie wird eine genossenschaftliche Satzung vernünftig angelegt? Werden Entscheidungen für das Unternehmen mehrheitlich oder konsensual getroffen? Was heißt es transparent Auskunft über Gehälter zu geben? Müssen wir das überhaupt? All diese Fragen entscheiden plötzlich die Mitarbeiter*innen untereinander. Eine stressige, aber unheimlich lehrreiche Kommunikation hält nun Einzug in das Hamburger Office.

Klassische Absolutismen kennt sie nicht, weder New-Work-Aphorismen noch “diese eine Methode”, die immer mit allen funktionieren soll. Denn die gibt es einfach nicht. Wer Kim Nena Duggen nach Lösungen fragt, muss erst einmal Fragen beantworten.
New Work ist kein Erfolgsrezept. Glücklich und zufrieden sein und dann doch pleite zu gehen, bringt keinem Unternehmen etwas. Wie lassen sich also die beiden Dimensionen zusammen bringen: New Work und Monetarisierung?
Kims Frage klingt pragmatisch und wird oft im Alltag und in der Leidenschaft für innovative Praktiken übersehen: New Work darf nicht zu einem neuen Dogma werden, das die hierarchische Führungsmethode einfach nur ablöst und die Teams dann doch wieder alleine lässt.
Innovation und Kommunikation stehen gemeinsam auf einem Blatt. Und diese Kommunikation kann auch mal schief laufen. Soviel Zeit muss sein.

Der gute Zweck eines Vetos

Für Kim gab es einige sehr lehrreiche Momente: wenn ein Mitarbeiter von 30 ein Veto einlegen kann, heißt das, dass alle angehört werden müssen um eine Abstimmung zu erreichen. Ist das effizient? Nur wenn es Gebote gibt an die sich jeder hält.

So bedarf selbst ein Veto einiger Regeln und ist nicht immer nur ein klares Nein, sondern auch oft ein “Lasst uns nochmal darüber sprechen, ich habe eine andere Idee.”

Bei oose wird eine Gegenstimme stark gewichtet. Doch jede Gegenstimme heißt auch mehr Verantwortung. Folgende Fragen müssen dabei beantwortet werden: Betrifft mich die Idee so stark, dass ich das Unternehmen morgen verlassen würde? und Wie lautet mein konstruktiver Gegenvorschlag? In Opposition zu gehen, verlangt einiges ab. Alleine in dieser dann entstehenden Debatte finden sich oft Lösungen und Aufgaben, die sich als Individuum gar nicht antizipieren lassen. Warum also nicht gleich alle involvieren? Dass diese einvernehmlichen Entscheidungen alle einbezieht, aber gleichzeitig sehr kompliziert werden können, liegt auf der Hand.

 “So ein Votum heißt dann halt: wir benötigen eine Alternative. Keiner verlässt den Raum und niemand fühlt sich danach ungehört.”

Keine Gegner und trotzdem Widerstand - wie Neues unbewusst verhindert wird.

Einschneidend für Kim bleibt auch der Eindruck vom “Einschleifen alter Vorgehensweisen”. Das Klischee, dass in Unternehmen immer Menschen sitzen, die sich gegen die neuen Methoden und Visionen sträuben, hält sich hartnäckig. Dabeei sind althergebrachte Strukturen oftmals passiv etabliert, werden unbewusst erhalten und lassen sich nicht auf einen personellen Ursprung zurückführen. Nicht ganz grundlos sollte deshalb jedem ernsthaften Change-Prozess eine gewissenhafte Bestandsaufnahme vorher gehen: wir sind uns unserer Vorurteile und Projektionen nicht bewusst und entstauben nur widerwillig unser Erlerntes.

Soulbottles, Einhorn und die Spitze der Veränderung

Was 2008 wie eine ganz neue Welt klingt, hat mehr als 10 Jahre später große Unternehmen zu innovativen Vorreitern positioniert. Firmen wie Einhorn und Soulbottles, die sich selbst organisieren und zum Beispiel zusammen mit der Purpose Foundation Selbstorganisation und Visionen sogar in bindende Gesellschafterverträge umwandeln, sind erst seit kurzem auf dem Schreibtisch vieler Unternehmer*innen. Vergessen wird dabei oftmals die erforderliche, aber unattraktiv klingende due diligence, die so einem Vorhaben voran gestellt sein muss. Es gibt keine allgemeingültige, fantastische Methode, die die Angestellten glücklich und die Firma erfolgreich macht. New Work heißt Auseinandersetzung und Konfliktfähigkeit. Mit den Bedürfnissen des Teams und vor allem, wie abgedroschen es auch klingen mag, mit sich selbst. Angestellte stehen nicht selten vor der neu gewonnenen Freiheit und können diese nicht anwenden. Jede Reise hin zur Selbstorganisation ist auch eine extrem ehrliche Reise zu sich selbst. Wie möchte ich arbeiten und warum? Welche Regeln benötige ich? Auf welche möchte ich verzichten? New Work und Agilität haben den großen Vorteil (und ja, auch den großen Nachteil) diese Frage bis zur Schmerzgrenze stellen zu können.

Letzte Beiträge

Improve your Coronability – virtuelles Vertrauen für Teams
Improve your Coronability – virtuelles Vertrauen für Teams

Diese Krise hat uns verwundet. Nicht nur äußerlich. Sondern innerlich. Die Arbeit, wie wir sie kennen, ist vorbei. Unser vormals harmonisches „etwas wird sich verändern“ ist in der Gegenwart angekommen. Mit einem Tempo, das jegliche Bequemlichkeit unmöglich macht und uns leider auch kaum eine Wahl lässt, welchen Weg wir einschlagen wollen. Wir müssen.

Warum es dich stärker macht, wenn du deine Verwundbarkeit zeigst.
Warum es dich stärker macht, wenn du deine Verwundbarkeit zeigst.

Zeige ich meinen Kollegen oder meinem Chef ganz offen, wie ich mich fühle, oder zeige ich meine kalte Schulter? Die Frage danach, ob es Ok ist, wenn du deine Gefühle am Arbeitsplatz zeigst und wie dir das am besten gelingen kann, erörtere ich in dieser Folge und zwar ganz persönlich und offen an eigenen Erfahrungen.

Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.

Die Gründerin, Zukunftsaktivistin und Transformatorin Aileen Moeck steht uns im Podcast 35 Rede und Antwort zu einem der schwierigsten Aufgaben unserer gegenwärtigen Zeit: die Bildung zu einem Ort zu machen, der die Zukunft und die Gegenwart zusammen bringt, Kinder nicht mit Wissensbergen erschlägt und gleichzeitig auf ein Leben “danach” irgendwie vorbereitet. Kleinigkeit, oder? In diesem Artikel möchte ich ihr Unternehmen und ihr großartiges Engagement mit “Die Zukunftsbauer” vorstellen.

Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.

Die Gründerin, Zukunftsaktivistin und Transformatorin Aileen Moeck steht uns im Podcast 35 Rede und Antwort zu einem der schwierigsten Aufgaben unserer gegenwärtigen Zeit: die Bildung zu einem Ort zu machen, der die Zukunft und die Gegenwart zusammen bringt, Kinder nicht mit Wissensbergen erschlägt und gleichzeitig auf ein Leben “danach” irgendwie vorbereitet. Kleinigkeit, oder? In diesem Artikel möchte ich ihr Unternehmen und ihr großartiges Engagement mit “Die Zukunftsbauer” vorstellen.

mehr lesen
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant

Mit Thomas Hartwig habe ich ein intensives, lehrreiches und unheimlich inspirierendes Interview geführt, das in seiner Gänze zu den Highlights meiner Podcastkarriere gehört. Erfrischend wie ein Schluck aus seinen vergoldeten Filteranlagen reden wir über Schulabbrüche, late callings und den Widrigkeiten einer nach Perfektion strebenden Führungskraft.

mehr lesen
Selbständig, frei und von der Politik vergessen? Ein Interview mit Catharina Bruns
Selbständig, frei und von der Politik vergessen? Ein Interview mit Catharina Bruns

Mit Catharina Bruns hat die Welt der Selbstständigen eine starke Fürsprecherin. Als Gründerin und Vorsitzende der Kontist-Stiftung tritt sie aktiv und lautstark für eine bessere Politik von Selbständigen ein. Mit dem Selbstständigentag der Kontist Stiftung hat sie eine ganze Konferenz dieser Vision gewidmet. Mit allein drei laufenden Unternehmen ist sie Vollblutunternehmerin und nimmt sich die Zeit mit mir über gesellschaftliche Risiken, Chancen und Hindernisse einer Selbständigen zu sprechen.

mehr lesen
Mit Unternehmen die Zukunft denken?
Mit Unternehmen die Zukunft denken?

Ungewissheit. Ein großes Wort. Nicht nur Menschen wissen oft nicht wohin die Reise in den nächsten 5 Jahren geht, sondern es betrifft vor allem auch Unternehmen. Wie bereitet eine Geschäftsführerin auf ungewisse Zukunftsszenarien vor? Und wer entscheidet, ob der Quantencomputer oder die künstliche Intelligenz, Smart City Technologie oder 3D Druck alles verändern werden? Ganze Geschäftsmodelle basieren auf einem Produkt und dieses Produkt ist morgen vielleicht gar nicht mehr so wichtig?

mehr lesen
Von Remote-Hacks und Komfortzonen: der Karrierecheck mit Teresa Bauer
Von Remote-Hacks und Komfortzonen: der Karrierecheck mit Teresa Bauer

Über ortsunabhängiges Arbeiten wird viel geredet, gebloggt und auf Insta gepostet. Doch Teresa springt mit www.GetRemote.de nicht auf den Digitalen-Nomaden-Zug auf, sondern ihre Mission ist es die ortsunabhängige Festanstellung salonfähig zu machen. In dieser Interviewfolge erzählt sie davon, wie sie sich erst als Angestellte und später als Führungskraft mit einem eigenen Team vom Büro unabhängig gemacht hat.

mehr lesen
Thirtysomething Jobs und 2 Bücher später: Karrierecheck mit Autorin Jannike Stöhr
Thirtysomething Jobs und 2 Bücher später: Karrierecheck mit Autorin Jannike Stöhr

Was anderen wie ein Makel im Lebenslauf vorkommt, war für Jannike Stöhr Ausgangspunkt eines großen Karrierewandels. Innerhalb von 50 Wochen testete sie 30 Berufe und verließ so den sicheren Hafen der eigenen Konzernkarriere bei VW. Heute ist sie Autorin zweier Bücher, selbständig und erfolgreich als Berufsberaterin und Coachin unterwegs. Wie das kam, findet ihr im Interview und in diesem Artikel.

mehr lesen
Provokation und Trotz: der ehrliche Karrierecheck mit Marion King von Enfants Terribles.
Provokation und Trotz: der ehrliche Karrierecheck mit Marion King von Enfants Terribles.

Mit Marion habe ich intensiv über den Wandel von Organisationen und natürlich ihre persönlichen Prozesse gesprochen, die sie dazu gebracht hat, die Schule, Initiative und die Community “Les Enfants Terribles” zu gründen. Sie versteht es als ihre Aufgabe im Zeitalter der Digitalisierung Menschen zu helfen gut zu arbeiten und Unternehmen zu helfen ihre Wettbewerbsfähigkeit zu behalten.

mehr lesen

Letzte Beiträge

Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.

Die Gründerin, Zukunftsaktivistin und Transformatorin Aileen Moeck steht uns im Podcast 35 Rede und Antwort zu einem der schwierigsten Aufgaben unserer gegenwärtigen Zeit: die Bildung zu einem Ort zu machen, der die Zukunft und die Gegenwart zusammen bringt, Kinder nicht mit Wissensbergen erschlägt und gleichzeitig auf ein Leben “danach” irgendwie vorbereitet. Kleinigkeit, oder? In diesem Artikel möchte ich ihr Unternehmen und ihr großartiges Engagement mit “Die Zukunftsbauer” vorstellen.

mehr lesen
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant

Mit Thomas Hartwig habe ich ein intensives, lehrreiches und unheimlich inspirierendes Interview geführt, das in seiner Gänze zu den Highlights meiner Podcastkarriere gehört. Erfrischend wie ein Schluck aus seinen vergoldeten Filteranlagen reden wir über Schulabbrüche, late callings und den Widrigkeiten einer nach Perfektion strebenden Führungskraft.

mehr lesen
Karrierecoaching im Jahre 1785
Karrierecoaching im Jahre 1785

Wie haben Menschen vor 230 Jahren ihr Innerstes untersucht? Gab es damals schon so etwas wie Coaching und Methoden zur Selbsterfahrung? Diese Frage versucht der deutsche Philosoph Peter Sloterdijk in seinem Buch “Der Zauberbaum – Die Entstehung der Psychoanalyse im Jahr 1785” zu beantworten. Dieses Buch hat mich wirklich fasziniert und in diesem Beitrag zitiere ich einige Passagen und nehme dich mit auf einen Gedankenstreifzug zu den Mesmerikern des ausgehenden 18. Jahrhunderts.

mehr lesen
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.

Die Gründerin, Zukunftsaktivistin und Transformatorin Aileen Moeck steht uns im Podcast 35 Rede und Antwort zu einem der schwierigsten Aufgaben unserer gegenwärtigen Zeit: die Bildung zu einem Ort zu machen, der die Zukunft und die Gegenwart zusammen bringt, Kinder nicht mit Wissensbergen erschlägt und gleichzeitig auf ein Leben “danach” irgendwie vorbereitet. Kleinigkeit, oder? In diesem Artikel möchte ich ihr Unternehmen und ihr großartiges Engagement mit “Die Zukunftsbauer” vorstellen.

mehr lesen
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant

Mit Thomas Hartwig habe ich ein intensives, lehrreiches und unheimlich inspirierendes Interview geführt, das in seiner Gänze zu den Highlights meiner Podcastkarriere gehört. Erfrischend wie ein Schluck aus seinen vergoldeten Filteranlagen reden wir über Schulabbrüche, late callings und den Widrigkeiten einer nach Perfektion strebenden Führungskraft.

mehr lesen
Selbständig, frei und von der Politik vergessen? Ein Interview mit Catharina Bruns
Selbständig, frei und von der Politik vergessen? Ein Interview mit Catharina Bruns

Mit Catharina Bruns hat die Welt der Selbstständigen eine starke Fürsprecherin. Als Gründerin und Vorsitzende der Kontist-Stiftung tritt sie aktiv und lautstark für eine bessere Politik von Selbständigen ein. Mit dem Selbstständigentag der Kontist Stiftung hat sie eine ganze Konferenz dieser Vision gewidmet. Mit allein drei laufenden Unternehmen ist sie Vollblutunternehmerin und nimmt sich die Zeit mit mir über gesellschaftliche Risiken, Chancen und Hindernisse einer Selbständigen zu sprechen.

mehr lesen
Mit Unternehmen die Zukunft denken?
Mit Unternehmen die Zukunft denken?

Ungewissheit. Ein großes Wort. Nicht nur Menschen wissen oft nicht wohin die Reise in den nächsten 5 Jahren geht, sondern es betrifft vor allem auch Unternehmen. Wie bereitet eine Geschäftsführerin auf ungewisse Zukunftsszenarien vor? Und wer entscheidet, ob der Quantencomputer oder die künstliche Intelligenz, Smart City Technologie oder 3D Druck alles verändern werden? Ganze Geschäftsmodelle basieren auf einem Produkt und dieses Produkt ist morgen vielleicht gar nicht mehr so wichtig?

mehr lesen
Von Remote-Hacks und Komfortzonen: der Karrierecheck mit Teresa Bauer
Von Remote-Hacks und Komfortzonen: der Karrierecheck mit Teresa Bauer

Über ortsunabhängiges Arbeiten wird viel geredet, gebloggt und auf Insta gepostet. Doch Teresa springt mit www.GetRemote.de nicht auf den Digitalen-Nomaden-Zug auf, sondern ihre Mission ist es die ortsunabhängige Festanstellung salonfähig zu machen. In dieser Interviewfolge erzählt sie davon, wie sie sich erst als Angestellte und später als Führungskraft mit einem eigenen Team vom Büro unabhängig gemacht hat.

mehr lesen
Thirtysomething Jobs und 2 Bücher später: Karrierecheck mit Autorin Jannike Stöhr
Thirtysomething Jobs und 2 Bücher später: Karrierecheck mit Autorin Jannike Stöhr

Was anderen wie ein Makel im Lebenslauf vorkommt, war für Jannike Stöhr Ausgangspunkt eines großen Karrierewandels. Innerhalb von 50 Wochen testete sie 30 Berufe und verließ so den sicheren Hafen der eigenen Konzernkarriere bei VW. Heute ist sie Autorin zweier Bücher, selbständig und erfolgreich als Berufsberaterin und Coachin unterwegs. Wie das kam, findet ihr im Interview und in diesem Artikel.

mehr lesen
Provokation und Trotz: der ehrliche Karrierecheck mit Marion King von Enfants Terribles.
Provokation und Trotz: der ehrliche Karrierecheck mit Marion King von Enfants Terribles.

Mit Marion habe ich intensiv über den Wandel von Organisationen und natürlich ihre persönlichen Prozesse gesprochen, die sie dazu gebracht hat, die Schule, Initiative und die Community “Les Enfants Terribles” zu gründen. Sie versteht es als ihre Aufgabe im Zeitalter der Digitalisierung Menschen zu helfen gut zu arbeiten und Unternehmen zu helfen ihre Wettbewerbsfähigkeit zu behalten.

mehr lesen
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.
Warum New Work unsere Bildung retten kann. Ein Interview mit der Zukunftsaktivistin Aileen Moeck.

Die Gründerin, Zukunftsaktivistin und Transformatorin Aileen Moeck steht uns im Podcast 35 Rede und Antwort zu einem der schwierigsten Aufgaben unserer gegenwärtigen Zeit: die Bildung zu einem Ort zu machen, der die Zukunft und die Gegenwart zusammen bringt, Kinder nicht mit Wissensbergen erschlägt und gleichzeitig auf ein Leben “danach” irgendwie vorbereitet. Kleinigkeit, oder? In diesem Artikel möchte ich ihr Unternehmen und ihr großartiges Engagement mit “Die Zukunftsbauer” vorstellen.

mehr lesen
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant
Be water my friend – der ehrliche Karrierecheck mit Thomas Hartwig von Leogant

Mit Thomas Hartwig habe ich ein intensives, lehrreiches und unheimlich inspirierendes Interview geführt, das in seiner Gänze zu den Highlights meiner Podcastkarriere gehört. Erfrischend wie ein Schluck aus seinen vergoldeten Filteranlagen reden wir über Schulabbrüche, late callings und den Widrigkeiten einer nach Perfektion strebenden Führungskraft.

mehr lesen
Karrierecoaching im Jahre 1785
Karrierecoaching im Jahre 1785

Wie haben Menschen vor 230 Jahren ihr Innerstes untersucht? Gab es damals schon so etwas wie Coaching und Methoden zur Selbsterfahrung? Diese Frage versucht der deutsche Philosoph Peter Sloterdijk in seinem Buch “Der Zauberbaum – Die Entstehung der Psychoanalyse im Jahr 1785” zu beantworten. Dieses Buch hat mich wirklich fasziniert und in diesem Beitrag zitiere ich einige Passagen und nehme dich mit auf einen Gedankenstreifzug zu den Mesmerikern des ausgehenden 18. Jahrhunderts.

mehr lesen